Sommer, Sonne, schlechte Angebote


Der Irrtum mit dem Last-Minute-Schnäppchen

Ein klassischer Morgen im Juli, in den Büroräumen einer Charter-Agentur: Das Telefon klingelt und ein Kunde, ganz aufgeregt, sucht nach einer Charteryacht in Kroatien. In zwei Wochen, innerhalb der Sommerferien soll es losgehen. Ein möglichst neues, zuverlässiges Modell soll es sein, zum Schnäppchenpreis - natürlich.

Nun, die Auswahl ist stark begrenzt, das Angebot nicht wirklich überzeugend und dann fällt, mit ernüchternder Erkenntnis, ein enttäuschter Satz: „Ihre Kollegen vorher, konnten mir auch schon nicht mehr helfen…“

„Das hören wir im Moment täglich! Wir staunen auch immer wieder über entsetzte Familienväter, die fast schon erbost darüber sind, dass kurzfristig in den Sommerferien, keine neuen Yachten zum Schnäppchenpreis mehr zur Verfügung stehen.“ sagt Nancy Maier von der Agentur BlueSun Yachts in Frankfurt am Main. "Viele Kunden sind von TV-Werbungen derart beeinflusst, dass sie in den Glauben verfallen, jetzt die besten Angebote „fast geschenkt“ zu bekommen. Das ist ein Irrtum, der zu entgangener Urlaubsfreude führt." wie die Agenturinhaberin weiß.

Hohe Nachfrage und fast ausgebuchte Flotten bringen kaum einen Vercharterer dazu, seine Preise zu senken. Das Gegenteil ist eher der Fall, wie man innerhalb der Branche weiß. Viele Vercharterer verzichten mittlerweile darauf Ihre „letzten Yachten“ nur der Belegung wegen zu übergeben, mehr nehmen Sie es in Kauf, diese unverchartert zu lassen. „Das trifft zwar nicht auf alle Vercharterer zu, denn es gibt auch Flotten, die keine eigenen Liegeplätze haben und die Ihre Schiffe dann doch lieber auf dem Wasser, als im Hafen wissen. Aber gemessen an der Anzahl der Anbieter, trifft das doch eher auf die wenigsten, und natürlich auch auf die kleinsten Flotten zu.“ sagt Catharina Falk, Geschäftsstellenleitung der VDC - Vereinigung Deutscher Yacht-Charterunternehmen. Gerade Familien, die, bedingt durch geregelte Ferienzeiten, in der Lage sind Ihre Urlaube zu planen, sind gut beraten, wenn der Familienrat bereits frühzeitig tagt, um den Urlaub auf dem Wasser zu planen. Bestenfalls im Herbst oder im Winter. Und ganz besonders Katamaran-Charterer sollten sich angesprochen fühlen, denn diese Modelle sind in der Regel die ersten die sich an einer durchgängigen Belegung erfreuen.

Das sich Frühbuchen lohnt, haben viele Chartergäste bereits erkannt - das zeigt die Buchungssituation 2015 deutlich. Die ersten Kunden hatten sich nämlich bereits im Sommer 2014 ihre Wunschyachten ganz gezielt gesichert. Und auch 2016 wird sich der Trend fortsetzen. Das stellt auch Isabelle Ventelou aus dem Hause Bootsreisen Ventelou, mit Sitz in Oberhausen fest: „Wir beraten bereits seit Juni die ersten Kunden für Hausbootouren im Herbst 2016! Eine doch spürbare Veränderung zum Anfrageverhalten der vergangenen Jahre.“ Zudem begrüßt sie viele Interessenten direkt am Stützpunkt des Tochterunternehmens Revier Charter in Fürstenberg/Havel, welche die dort stationierten Boote besichtigen. „Man informiert sich quasi direkt, live und in Farbe über das Boot, auf dem man seinen Urlaub verbringen möchte. Das hat natürlich auch den Vorteil, dass man weiß was einen erwartet und man verliert die Scheu vor Neuem, bzw. vor einer manchmal auch unbekannten Möglichkeit seinen Urlaub zu verbringen."

Die Ära „Last-Minute“ wird sicher nie enden, aber sie ändert sich! Und der Markt reagiert bereits fast unauffällig auf diesen Wandel. Der größten Charteranbieter weltweit, hat bereits zu Buchungsbeginn der Saison 2014, als einer der Ersten überhaupt, ein flexibles Preissystem eingeführt, welches ihm erlaubt täglich auf seine Buchungssituation zu reagieren. Katalogpreise dienen ausschließlich zur Orientierung, der tatsächliche Preis hingegen muss, zusammen mit der Verfügbarkeit bei der Agentur angefragt werden. Für Christian Zaloudek von der Firma Sarres-Schockemöhle Yachting in Rheinberg mittlerweile Alltagsgeschäft. „Das ist nicht immer einfach“, sagt er „aber es hat natürlich auch seine Wirkung.“

Diese Art von Preispolitik trifft im Übrigen nicht nur auf die klassische Yachtcharter zu. Auch die Hausbootanbieter ziehen bereits nach. „Wir haben in der vergangenen Woche gezielt eine Anfrage für ein Boots-Modell zur Charter im August erhalten. Nach Angebotserstellung, war die Kundin entsetzt über den Bootspreis, der trotz Rabattierung um 500 EUR teurer war als im Katalog angegeben.“ berichtet Aline Pfann-Kregel, Inhaberin der Agentur Blu Charter in Lübeck. „Nachdem wir die Kundin über die Preispolitik informiert haben und ihr zudem noch mitteilen mussten, dass das von ihr angefragte Boot tatsächlich auch das letzte verfügbare Modell innerhalb ihres Wunschzeitraum ist, hat Sie enttäuscht von einem Hausboot-Urlaub Abstand genommen.“

Wer seinen Urlaub planen kann, der sollte nach wie vor früh buchen! Das empfiehlt auch Catharina Falk „Wer früh bucht, hat einfach die größere und bessere Auswahl an zuverlässigen Yachten und Hausbooten. Zudem sichert man sich die Garantie, zu absoluten Top-Konditionen, innerhalb seines Ferien-Wunsch-Termins zu buchen.“

Sparen Sie also nicht an der Auswahl der Möglichkeiten, sondern sparen Sie Ihre Zeit. Denn die Zeit die Sie für die Jagd nach den besten Schnäppchen investieren müssen, in die zeitaufwendige Suche nach einer geeigneten Yacht, in Vergleiche und Gegenüberstellungen von Angeboten, die Ihren Wünschen eigentlich nicht zu 100% entsprechen, diese Zeit benötigen Sie beim Frühbuchen nicht. Denn wer früh bucht, der wählt seine Wunschyacht aus einer Vielzahl von Angeboten, die exakt seinen Vorgaben entsprechen und muss am Ende auch keine Abstriche machen. Ein Frühbucher hat lediglich die Qual der Wahl sich für ein schönes, neues und zuverlässiges Schiffs-, bzw Boots-Modell zu entscheiden, um sich dann einfach auf seinen wohlverdienten Urlaub zu freuen.

Zuverlässig Beratung und finanzielle Sicherheit für Ihren Charterurlaub, bieten Ihnen die Mitgliedsunternehmen der VDC. Für unsere Mitglieder hat Ihre Zufriedenheit oberste Priorität, so dass Sie sich von der ersten Kontaktaufnahmen, bis zum Ende Ihres Urlaubes immer in guten Händen wissen. Das garantieren wir sowohl für die Betreuung, die Abwicklung Ihrer Charter und bei der Sicherung Ihrer Zahlungen.

09.07.2015

Geschäftsstelle und Kontakt

Unsere Geschäftsstelle ist für Sie persönlich da

Montag bis Freitag von 9.00 bis 14.30 Uhr

Geschäftsführung: Catharina Falk

VDC - Vereinigung Deutscher Yacht-Charterunternehmen e.V.

Hudestrasse 24 | 23569 Lübeck

Telefon  04362 5012891 | E-Mail: falk@vdc.de

  

Unsere Geschäftsstelle ist für Sie persönlich da

Montag bis Freitag von 9.00 bis 14.30 Uhr

Geschäftsführung: Catharina Falk

VDC - Vereinigung Deutscher Yacht-Charterunternehmen e.V.

Hudestrasse 24 

23569 Lübeck

Telefon 04362 5012891 

E-Mail: falk@vdc.de

VDC der sichere Kurs zum guten Charterboot